Dugarun :: Forenübersicht :: Registrieren :: Anmelden

NAME:  speichern
 P455W0R7:   
 
   
 
zurück zum Forum
Film und Bild
Pitch Black - Planet der Finsternis
1 / 1 antworten

Akareyon

Pitch Black - Planet der Finsternis (verfasst: Donnerstag, 7. August 2003, 2:06) #

Oh ja, zu dem Streifen kann man sich kurzfassen.

  Die Story: Notlandung auf einem Planeten mit wenig Sauerstoff, viel heisser Sonne und viel bösartigem Viehzeuchs, wenn mal keine Sonne da ist. Also starring: ein gefährlicher Mörder auf dem Weg in den Knast, ein Cop und eine handvoll Figuren, mit denen man sich aber glücklicherweise nicht allzulange herumplagen muß. Denn die verschwinden innerhalb kürzester Zeit nach dem Prinzip der zehn kleinen Jägermeister.

  Die Sonne ist natürlich mal etwas länger nicht da, als unser Heldentrupp es sich gerade schön gemütlich machen will auf dem Planeten. Is nämlich Sonnenfinsternis. Also heisst es: aufgepasst bei den Schwärmen von fledermausartigen Aliens mit den langen Zähnen. Aufgepasst bei dem bösartigen bemesserten Gefangenen (Vin Diesel). Aufgepasst insgesamt überhaupt.

Wenn man mal überhaupt nicht weiterweiß und einfach mal irgendwas spannendes ohne viel Anspruch gucken möchte, ist man mit Pitch Black auf jeden Fall gut bedient. Angenehm wenig Special Effects, stattdessen überzeugende Kulissen, stereotype Charakterfressen und interessante Gruppendynamik. Keine B-Movie-Dialoge. Und ein irgendwie unbefriedigendes Ende.

6/10

Regie: David Twohy
Buch: Jim & Ken Wheat
Schauspieler: Vin Diesel, Radha Mitchell


.

IMDb-Seite


antwort mit zitat
   antworten



schreiben
antworten
umfragen
bearbeiten
löschen
moderieren

Obligates
Palantír
Tandaradei
Ex Libri
Film und Bild
In taberna quando sumus
Verweise

Dugarun
Memversuche




Everything in our age has, when carefully examined, this fundamentally undemocratic quality. In religion and morals we should admit, in the abstract, that the sins of the educated classes were as great as, or perhaps greater than, the sins of the poor and ignorant. But in practice the great difference between the mediaeval ethics and ours is that ours concentrate attention on the sins which are the sins of the ignorant, and practically deny that the sins which are the sins of the educated are sins at all. We are always talking about the sin of intemperate drinking, because it is quite obvious that the poor have it more than the rich. But we are always denying that there is any such thing as the sin of pride, because it would be quite obvious that the rich have it more than the poor. We are always ready to make a saint or prophet of the educated man who goes into cottages to give a little kindly advice to the uneducated. But the medieval idea of a saint or prophet was something quite different. The mediaeval saint or prophet was an uneducated man who walked into grand houses to give a little kindly advice to the educated.

Gilbert Keith Chesterton (Heretics, XIX)






[ powered by phpBB 2 | Impressum ]