Dugarun :: Forenübersicht :: Registrieren :: Anmelden

NAME:  speichern
 P455W0R7:   
 
   
 
zurück zum Forum
Ex Libri
Otherland (Tad Williams)
1 / 1 antworten

Akareyon

Otherland (Tad Williams) (verfasst: Donnerstag, 7. August 2003, 1:10) #

.  Nun dann kam er endlich raus, der langerwartete, vierte und damit endgültig letzte Teil des Otherland-Epos vom Fantasy-Autoren Tad Williams. Schon vor der Veröffentlichung des letzten Teils hatte es über das SciFi/Fantasy/VR-Werk geheißen, daß es das Zeug zum Herrn der Ringe des 21. Jahrhunderts hätte.

  Mitte des 21. Jahrhunderts bereits ist das Internet immer noch das, was es jetzt ist - man kann spielen, Informationen sammeln, sich entspannen oder in künstlichen Realitäten die eigentliche Realität vergessen. Mit dem Unterschied, daß man nicht mehr von Tastatur und Maus abhängig ist, sondern mithilfe von Headsets und speziellen Handschuhen, wie man sie von der CeBit her kennt, durch die digitalen Welten streift.

  Doch noch immer benötigt man viel Rechenleistung, um die künstlichen Wesen und Welten anständig darzustellen - demenstprechend dreieckig sieht alles noch aus.

  Im Verlauf der Handlung lernt man !Xabbu (einen jungen afrikanischen Buschmann, der sich auch ein wenig mit dem Stadtleben auskennt), Renie Sulaweyo (seine Informatiklehrerin), Steven (ihren kleinen Bruder), Joseph (ihren verwitweten Vater), Orlando Gardiner (einen jungen Teenager, der sich in verschiedenen künstlichen Welten auskennt und besonders im "Middle Country", einer Tolkien-artigen Welt, als Thargor berühmt ist), Sam Fredericks (seinen Freund, im Middle Country als Dieb Pitlith bekannt), Christabel Sorensen (ein kleines Mädchen auf einer Armeebasis), einen Mr. Sellars (einen freundlichen, alten, vernarbten Mann, der im Rollstuhl sitzt) sowie einige andere obskure Gestalten kennen. Als Renies Bruder bei einem Netzbesuch in ein unerklärliches Koma fällt, macht sich Renie daran, den Fall aufzuklären. Und als ihre langjährige Freundin, die ihr zu helfen versucht, einem heimtückischen Anschlag zum Opfer fällt, merkt Renie einerseits, wie richtig sie mit ihren bisherigen Vermutungen war, und auf der anderen Seite, daß sie selbst in Gefahr ist. Und wie wichtig es ist, alles restlos aufzuklären.

.  Man wird mit unzähligen Ungereimtheiten konfrontiert, die sich eine nach der anderen auflösen, doch zwischendurch muß man den vielfältigen Charakteren (es werden mit der Zeit immer mehr) durch verschiedene virtuelle Welten folgen, was teilweise faszinierend, teilweise aber auch seeeehr lanweilig ist. Da gibt es eine seltsame Form des Zauberlandes Oz, eine Marswelt, den Wilden Westen, Rom, Troja, H.G.Well's England nach "The War Of The Worlds", eine Comicwelt... Manchmal laufen knapp acht bis zehn (scheinbar) unabhängige Handlungsstränge nebeneinander her, ohne daß es unübersichtlich wird, und rettenderweise gibt es wenig "Cliffhanger" von der Sorte "das große Monster machte das Maul auf, Renie erstarrte" - "nächstes kapitel: Skouros bohrte sich in der Nase". Ein Kapitel wird anständig abgeschlossen, dann erst kommt das nächste.

  Die Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet, jede Figur hat ein eigenes, interessantes Leben und viele Geschichten zu erzählen. Es gibt wenig stereotype Charakter, keine Schwarz/Weißzeichnungen.

  Von Buch zu Buch hat es immer etwas gegeben, was mich überrascht hat, doch auch immer wieder Wendungen, die ich erwartet hatte. Die letzte Hälfte des vierten Buches kulminiert schließlich in einem Crescendo von Enthüllungen, daß man ganz blaß werden möchte vor Schreck. Auf den ersten Blick hat es an der Story (zumindest für mich) nichts gegeben, was wirklich aufdringlich inszeniert oder künstlich, konstruiert gewirkt hätte. Die letzten zwanzig bis dreißig Seiten schließlich ergehen sich in einem endlosen Happy End, damit auch ja keine Fragen offen bleiben - als täte es Williams nun leid, von seinem Buch und seinen Charakteren loslassen zu müssen.

  Am interessantesten finde ich den philosophischen Anspruch. Diesen hier zu nennen, würde das ganze Buch vermiesen - deshalb sage ich nur: selber lesen. Das ist es wert. Und am besten in der Bücherei ausleihen, sonst wird's teuer.

  Wer sich die Bücher dennoch kaufen möchte, wird übrigens bei der englischen Version mit dem Cover-Artwork des unvergleichlichen Michael Whelan belohnt :-)

.Amazon.de
City Of Golden Shadow
River Of Blue Fire
Mountain Of Black Glass
Sea Of Silver Light

Stadt der Goldenen Schatten
Fluß aus blauem Feuer
Berg aus schwarzem Glas
Meer des silbernen Lichts

Diese Rezension wurde vor Urzeiten auf www.akareyon.com veröffentlicht *g*


antwort mit zitat
   antworten



schreiben
antworten
umfragen
bearbeiten
löschen
moderieren

Obligates
Palantír
Tandaradei
Ex Libri
Film und Bild
In taberna quando sumus
Verweise

Dugarun
Memversuche




No society can surely be flourishing and happy, of which the greater part of the members are poor and miserable. It is but equity, besides, that they who feed, cloath and lodge the whole body of the people, should have such a share of the produce of their own labour as to be themselves tolerably well fed, cloathed and lodged.

Adam Smith (The Wealth Of Nations, Book I, Chapter VIII, 1776)






[ powered by phpBB 2 | Impressum ]