Dugarun :: Forenübersicht :: Registrieren :: Anmelden

NAME:  speichern
 P455W0R7:   
 
   
 
zurück zum Forum
In taberna quando sumus
Einkehr...
1 / 1 antworten

Maggi

Einkehr... (verfasst: Freitag, 9. Mai 2003, 10:47) #

Einen guten Tag wünsche ich allen, die es hierher geschafft haben; Hierher gefunden habe ich durch einen viel herumgekommenen Wanderer mit Namen "Akaréyon", den ich in den Hallen der Stadt Forennews traf, und der mir den Weg zeigte. Mein erster Eindruck dieser Behausung ist, dass der Bewohner wohl eine große Portion Geschmack aufwies, um sie so einzurichten. Besonders die automatisch wechselnden Tapetenbilder - exzellent! Wie dem auch am sein tut - Kriegt der Boss jetzt einen Bonus für die Empfehlung? :-)


antwort mit zitat

Akareyon

(verfasst: Freitag, 9. Mai 2003, 11:01) #

Alae und Mae Govannen, mein junger Freund!

Erlaube mir, dich aufs herzlichste willkommen zu heissen. Sieh - nichts als eine kleine Herberge für erschöpfte soll es sein; weitab vom Trubel der großen Städte, und nicht nach den Plänen eines Molochs. Und ist es auch noch im Aufbau begriffen - allzuviel der wirren Knöpfchen aus dem subSilver-Standard-Template wirbeln hier noch herum - so darf es doch bereits ein kleiner Zufluchtsort genannt werden ohne Zwang, und - so hoffe ich! auch ohne Zank. Wer der Hektik überdrüssig, sei eingeladen, sich hier für eine Weile niederzulassen.

Und so reiche ich dir einen Humpen frischen Mets als Willkommenstrunk.


antwort mit zitat

Maggi

(verfasst: Freitag, 9. Mai 2003, 11:42) #

Oha, dieses mal werde ich meinen Brief auf einer Wellentapete schreiben, hehe. Danke für den Met, schließlich gibt es hier (noch) keinen Chris, der ihn mir wegnehmen könnte :-)


antwort mit zitat
   antworten



schreiben
antworten
umfragen
bearbeiten
löschen
moderieren

Obligates
Palantír
Tandaradei
Ex Libri
Film und Bild
In taberna quando sumus
Verweise

Dugarun
Memversuche




No society can surely be flourishing and happy, of which the greater part of the members are poor and miserable. It is but equity, besides, that they who feed, cloath and lodge the whole body of the people, should have such a share of the produce of their own labour as to be themselves tolerably well fed, cloathed and lodged.

Adam Smith (The Wealth Of Nations, Book I, Chapter VIII, 1776)






[ powered by phpBB 2 | Impressum ]