Dugarun :: Forenübersicht :: Registrieren :: Anmelden

NAME:  speichern
 P455W0R7:   
 
   
 
zurück zum Forum
Tandaradei
Ballydowse
1 / 1 antworten

Akareyon

Ballydowse (verfasst: Dienstag, 13. Mai 2003, 14:30) #

Beim Durchblättern des Musikmagazins "HM" fiel mir der Artikel über eine Band namens Ballydowse auf. Als ich den Besitzer und regelmäßigen Abonnenten der Zeitschrift (SecuriferyX) fragte, ob er Ballydowse kennen würde, lieh er mir kurzerhand einen Sampler der HM aus. Mit dabei waren Apolegetix, Lament und - Ballydowse mit dem Lied "Sails". Lange Zeit schlummerte das Lied angenehm in meinem Hinterkopf, bis ich einfach das gesamte Album kaufte.

  Und - siehe da! - ich wurde mit einer angenehmen Mischung aus Punk und Irish Folk überrascht! Ja, wirklich - Punk as Punk can be, schnelle Gitarren, intelligent und witzig. Und ständig zwischendrin keltische Fiedeln und Dudelsäcke, keltische Melodien, keltischer Geist, genau aufeinander abgestimmt.

  Die Texte, die von einer undefinierbar zerheisterten Person und einer ansprechenden, geübten Frauenstimme gesungen werden (ohne Booklet sind die Texte schlicht unverständlich), stimmen hauptsächlich nachdenklich, klagen über geschehenes und geschehendes Unrecht und drücken eine Art schuldbewußte Hilflosigkeit aus, klingen dabei aber nicht hoffnungslos, eher kämpferisch entschlossen. Die Gedanken sind wert, gedacht zu werden.

  Vielleicht nichts, was man wirklich häufig hören möchte, dafür selten und gerne. Ungewohnt, vorher reinhören.

Discographie (unvollständig)
- The Land, The Bread, And The People


antwort mit zitat
   antworten



schreiben
antworten
umfragen
bearbeiten
löschen
moderieren

Obligates
Palantír
Tandaradei
Ex Libri
Film und Bild
In taberna quando sumus
Verweise

Dugarun
Memversuche




Everything in our age has, when carefully examined, this fundamentally undemocratic quality. In religion and morals we should admit, in the abstract, that the sins of the educated classes were as great as, or perhaps greater than, the sins of the poor and ignorant. But in practice the great difference between the mediaeval ethics and ours is that ours concentrate attention on the sins which are the sins of the ignorant, and practically deny that the sins which are the sins of the educated are sins at all. We are always talking about the sin of intemperate drinking, because it is quite obvious that the poor have it more than the rich. But we are always denying that there is any such thing as the sin of pride, because it would be quite obvious that the rich have it more than the poor. We are always ready to make a saint or prophet of the educated man who goes into cottages to give a little kindly advice to the uneducated. But the medieval idea of a saint or prophet was something quite different. The mediaeval saint or prophet was an uneducated man who walked into grand houses to give a little kindly advice to the educated.

Gilbert Keith Chesterton (Heretics, XIX)






[ powered by phpBB 2 | Impressum ]